Herkunft & Produktion


Unvergleichlich und einzigartig

Kanadischer Ahornsirup ist natürlich und rein

Ahornsirup ist ein wichtiger Teil der kanadischen Geschichte. Schon die Urbevölkerung erntete den Saft der Ahornbäume und brachte diese Technik den ersten europäischen Siedlern bei. Diese fanden dann heraus, wie man den Ahornsaft zu Ahornsirup einkochen kann. Noch heute ist Ahornsirup ein unbehandeltes, echtes Naturprodukt, das inzwischen weltweit geschätzt wird.

Tief in den kanadischen Wäldern ermöglicht ein einzigartiges Frost-Tau-Phänomen die Gewinnung von Zuckersaft aus dem Ahornbaum. Im Frühjahr, wenn die Nächte noch kalt sind, beginnen die Ahornbäume, ihre Nährstoffe in Form von Pflanzensaft aus den Wurzeln in die Knospen zu transportieren. Während des Tages, wird der Pflanzensaft wieder nach unten gepresst. Dies ist der perfekte Zeitpunkt für die Ernte. Je nach Region beginnt sie zwischen Anfang März und Ende April und dauert insgesamt zwölf bis 20 Tage.

Dazu wird ein Teil des Ahornsaftes abgezapft, aber nur so viel, dass der Baum keinen Schaden nimmt und sich trotzdem natürlich weiterentwickeln kann. Nur Bäume, die einen Stammdurchmesser von mindestens 20 cm haben, dürfen angezapft werden. In der Regel haben sie dann ein Alter von etwa 40 Jahren erreicht. Je älter ein Baum ist, desto mehr Saft produziert er. Nur etwa 10 % des Baumsaftes werden dem Stamm entnommen. Pro Jahr lassen sich durchschnittlich etwa 40 Liter Ahornwasser aus einem Ahornbaum abzapfen.

Bei der traditionellen Erntemethode wird in jeden Ahornbaum ein vier bis sieben Zentimeter tiefes Loch gebohrt, in das ein Metallzapfhahn gesteckt wird. Früher wurde ein Metalleimer mit Deckel unter dem Zapfhahn benutzt, um den austretenden Saft aufzufangen. Heutzutage verwenden die meisten Zuckerfarmer ein Netzwerk aus Schläuchen, um die Bäume miteinander zu verbinden. Durch Vakuumpumpen wird der gesammelte Saft schnell zu den sogenannten Zuckerhütten transportiert und kann so in kürzester Zeit eingekocht werden.

Während des Produktionsprozesses gelangt der Saft vom Lagertank über Leitungen in den sogenannten Verdampfer. Hier reduziert sich der Wassergehalt des Saftes, das Produkt wird dickflüssiger und süßer. Für einen Liter Ahornsirup werden etwa 40 Liter Saft benötigt. In der Provinz Quebec wird der Sirup nach dem Einkochen geprüft und in Qualitätsgrade eingeteilt, bevor er aus Containern in Flaschen und Dosen abgefüllt und verladen wird. Quebec ist die einzige Region, die diese Qualitätsprüfung gewährleistet.

Die Geschichte des Ahornsirups
Der Legende nach begann alles vor vielen hundert Jahren mit einem Eichhörnchen. Während einer Hungersnot fiel einem Ureinwohner ein überaus fideles Eichhörnchen auf. Er beobachtete, wie das Tier den Saft vom Ahornbaum trank und folgerte daraus, dass dies wohl die Quelle seiner Vitalität sei. Von da an wurde Ahornsaft als kräftigendes Elixier geschätzt.

Vier Farbtöne von Ahornsirup
In der zweiten Hälfte des 20sten Jahrhunderts kam Ahornsirup als bekanntestes Ahornprodukt in die Supermärkte. Derzeit sind im Einzelhandel vier Sorten erhältlich, von golden bis tief dunkelbraun.

Weltweiter Export
Kanadischer Ahornsirup und Ahornzucker werden weltweit in 52 Länder exportiert. Beide Lebensmittel erfreuen sich wegen ihrer natürlichen Herkunft, des ausgeprägten Geschmacks und ihres besonderen Nährwertprofils wachsender Beliebtheit.

Gestiegene Nachfrage von Ahornsirup in Deutschland
In den vergangenen Jahren hat Deutschland mehr kanadische Ahornprodukte importiert als alle anderen europäischen Länder und steht weltweit an zweiter Stelle. Der Trend hin zum Konsum von mehr natürlichen, biologischen, gesünderen und nährstoffreicheren Produkten hat den Absatz von Ahornsirup gefördert. Geschätzt wird er längst nicht mehr nur als Topping von Pfannkuchen. Die wachsende Beliebtheit rührt vor allem daher, dass sich Ahornsirup in der Küche sehr kreativ als süßes Gewürz mit unverwechselbarem Geschmack einsetzen lässt.

Québec Maple Syrup Producers
Der Verband Québec Maple Syrup Producers (QMSP) wurde 1966 gegründet, um die Interessen der etwa 7.400 Betriebe in Quebec zu schützen und zu fördern. Es ist die Aufgabe des Verbandes, die Qualitätsstandards festzuschreiben den Absatz der Produkte weltweit zu unterstützen.

Québec Maple Syrup Producers (QMSP)
Ansprechpartner: mk² gmbh, Maria G. Kraus,
Oxfordstraße 24, 53111 Bonn,
Tel.: 0228/943 787 – 0,
E-mail: info@mk-2.com