Forschung & Entwicklung

Ahornsirup unter dem Mikroskop

In Ahornsirup steckt sehr viel mehr als nur Geschmack

Wissenschaftler weltweit erforschen die natürliche Zusammensetzung von Ahornsirup sowie dessen potentielle positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit.

Diese international anerkannten Experten sind Teil eines von dem Verband PPAQ initiierten Netzwerks, das regelmäßig neue Erkenntnisse über Ahornsirup publiziert und dadurch für wachsendes Interesse in der Öffentlichkeit gesorgt hat.

Bisher hat der Verband fast sechs Millionen Euro in ca. 70 Forschungsprojekte der unterschiedlichsten Disziplinen (wie Nutrigenomik, Physiologie, Chemie von Naturstoffen und Lebenszyklusanalyse) investiert, in denen Ahornsirup untersucht wurde.

Zusammensetzung von Ahornsirup: So langsam wissen wir mehr
Studien haben ergeben, dass 100 % reiner Ahornsirup Vitamine und Mineralstoffe enthält. 100 g Ahornsirup decken den täglichen Bedarf an Mangan zu 102 %, an Riboflavin zu 32 % und an Kupfer zu 19 %.

Dr. Navindra Seeram vom Institut für Biomedizin und Pharmazie der Universität Rhode Island (USA) entdeckte bei seinen Untersuchungen 67 Polyphenolen in kanadischem Ahornsirup. Eines davon, Quebecol, kommt ausschließlich in Ahornsirup und nirgendwo sonst in der Natur vor. Weitere Studien sollen die antioxidativen Eigenschaften der in Ahornsirup enthaltenen Polyphenole bestätigen.

Wer weiß, was noch alles in Ahornsirup aus Kanada steckt?

Ahorn-Rezepte